Bundeswehr-Nato-Einsatz: Rukla, Litauen – wo der Kalte Krieg (wieder) real ist

CERT-LatestNews Security News ThreatsCybercrime

Jeder Krieg, so stellt man sich das vor, hat einen Geruch und einen Klang. Wenn das hier ein Krieg ist, dann riecht er nach Harz und feuchter Erde und klingt meistens nach singenden Vögeln, und manchmal macht er Ratatatatat.

Dienstagvormittag. Thomas Sellbeck steht mit einem Block in der Hand vor einer Schießbahn, die er mit seinen Kameraden zwischen die Nadelbäume gebaut hat, der Himmel ist mal blau und mal grau. Auf Sellbecks Zettel steht: MP-GL-3 (WÜ), MP-S-2 (WÜ), MP-S-4 (WÜ). Schießübungen, die “von den Soldaten regelmäßig zu absolvieren sind”, wie Sellbeck sagt.

Sellbeck ist 25 Jahre alt, hat einen dicken Bizeps und einen schmalen Schnauzbart. Sein Name ist hier zu seinem Schutz geändert. Sellbeck gehört zum 122. Panzergrenadierbataillon aus Oberviechtach, Bayern, seit Ende Februar sind sie hier, in Rukla, Postleitzahl 55025, Litauen.

Auf der westlichen Seite des Baltikums hat Putin Atomwaffen stationiert

Wer nach Rukla fährt, hinein in das 2500-Seelen-Örtchen, vorbei an der Kirche, der Bibliothek und dem Postamt, wer das Dorf auf der anderen Seite dann wieder verlässt, der fährt an die Front.

Hier, nicht weit entfernt von der Grenze zu Weißrussland, auf dem Stützpunkt der litauischen Iron-Wolf-Brigade, sind seit einigen Wochen etwa tausend Nato-Soldaten stationiert, 450 hat die Bundeswehr geschickt. Mitgebracht haben sie ihre Waffen und ihre Panzer: 20 Marder und sechs Leopard 2.

Jenseits der Grenze, getrennt nur durch Nadelwald und gegenseitige Versprechen, üben die Russen Militärmanöver mit 70.000 Mann. Bei einer dieser Übungen haben sie die Einnahme des Baltikums durchgespielt. Auf der westlichen Seite des Baltikums, in der russischen Enklave Kaliningrad, hat Putin Atomwaffen stationiert, sogenannte Iskander-Raketen. Sie könnten Berlin oder Warschau vernichten.

Soldat Thomas Sellbeck, 25, auf seinem Bett während der Stationierung in Litauen

Soldat Thomas Sellbeck, 25, auf seinem Bett während der Stationierung in Litauen

Die russische Armee könnte also das Baltikum einfach überrennen, es wäre dann abgeschnitten von der Nato, deren Mitglied Litauen, Lettland und Estland sind. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel nannte das Militärpotenzial der Russen bei einem Besuch in Rukla “völlig irrational”.

Es ist fast so wie im alten Krieg, Ost gegen West. In 55025 Rukla, Litauen, liegt Nervosität in der Luft.

Vor Sellbeck im sandigen Dreck liegen einige seiner Kameraden und schießen auf Sperrholzplatten, die beklebt sind mit dem Umriss eines Torsos. Ein Soldat sitzt den ganzen Tag auf einer Holzbank und steckt Patronen in Magazine. Die anderen warten darauf, dass sie dran sind mit schießen. Es wird viel gewartet.

Sellbeck ist Soldat geworden, weil er gern draußen ist und sich gern bewegt. Er hat sich bei der Bundeswehr beworben und bei der Bundespolizei. Bei der Bundespolizei, sagten Bekannte, sei der Schichtdienst nicht so toll. Er ging zur Bundeswehr.

“Wir sind für die Nato hier, nicht gegen jemanden”

Für die Übung ist Sellbeck der Sicherheitsoffizier, er achtet darauf, dass sich alle an die Regeln halten. Bevor es losging, hat ein Soldat vorschriftsmäßig vorgeführt, wie man sich den Gehörschutz einsetzt: eine Hand über den Kopf, an der Ohrmuschel ziehen, das kleine bunte Ding einsetzen.

Wenn man Sellbeck fragt, was sie hier machen, dann sagt er: “Die Litauer haben um unsere Unterstützung gebeten.”

Unterstützung wobei?

“Bei dieser Übung.”

Und gegen wen richtet sich die Übung?

“Gegen niemanden. Wir sind für die Nato hier, nicht gegen jemanden.”

Dass die Nato etwas für sich tut, hat aber mit einem Feind zu tun, und das hat eine lange Geschichte.

Sie handelt von der Nato-Osterweiterung, vom Missverstehen und Nichtverstehen, von Atombomben, schließlich von der Krimkrise. Danach war alles anders. Man wusste auf einmal wieder, warum es Artikel 5 im Nato-Vertrag gibt: die Beistandspflicht. Und gegen wen sie sich vor allem richtet: Russland.

Die Soldaten machen in Litauen, was sie am Heimatstandort auch machen: Sie pflegen ihre Panzer …

Die Soldaten machen in Litauen, was sie am Heimatstandort auch machen: Sie pflegen ihre Panzer …

Die Nato beschloss im Sommer vergangenen Jahres in Warschau, Truppen im Baltikum zu stationieren. Sie gaben dieser Stationierung einen schwer zu übersetzenden, aber deutlichen Namen: “Enhanced Forward Presence”, in etwa: “Verstärkte Vornepräsenz”. Diese besteht aus vier sogenannten “Battlegroups”, je tausend Mann, in den baltischen Staaten und in Polen. Außer den Deutschen gehören zu der Battlegroup in Rukla noch Belgier, Niederländer und Norweger.

Krimkrieg, Vertrauensverlust, Vornepräsenz, all das, sagt Sellbeck, war in der Vorbereitung auf diesen Einsatz kein Thema. Sie wurden zwei Tage lang in die Geschichte des Baltikums eingeführt, in die Kultur, auch ein bisschen Politik.

“Es ging dabei aber nicht um Russland”, sagt Sellbeck.

“Wir wären hier Kanonenfutter”

Hinter ihm schießen Soldaten mit der Standardpistole der Bundeswehr, der P8, im Vorwärtsgehen und im Rückwärtsgehen. “Bei großer Distanz auf das Zielobjekt wird bei jedem zweiten Schritt ein Schuss abgesetzt, kommt der Soldat in die Nähe des Zielobjekts, schießt er bei jedem Schritt”, so lautet die Anweisung. Ein Soldat kommt beim Magazinwechsel irgendwie durcheinander und fummelt lange herum. Es dauert. Jemand brüllt ihn an, dass er gefälligst schießen soll. Zur Strafe muss er zehn Liegestütze machen. Sellbeck sagt: “Putin würde das Baltikum doch niemals angreifen. Wieso sollte er das tun?”

Ja, wieso? Vielleicht, um von innenpolitischen Problemen abzulenken? Oder weil in Estland und Lettland, wie in der Ukraine auch, große russische Minderheiten leben? Weil Putin das Baltikum als Teil eines sowjetischen Reichs ansieht? Vielleicht auch einfach, weil er es kann? Die viel entscheidendere Frage für die Nato lautet aber:

Was wäre denn, wenn?

Es gibt Simulationen, die versuchen, diese Frage zu beantworten. Eine wurde von der RAND Corporation durchgeführt, einem US-amerikanischen Thinktank. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass Russland 60 Stunden brauchte, um bis Tallinn und Riga vorzurücken. Die Reaktionsmöglichkeiten, die der Nato blieben, seien alle schlecht. Letztlich habe die Nato gar nicht die Kräfte, um das Baltikum zu verteidigen. Das Ergebnis nennen die Experten ein “Desaster”.

Philipp Spalek

Ein Bundeswehrsoldat bei einer Schießübung mit einem Fernglas

“Wir wären hier Kanonenfutter”, sagt ein Kamerad von Sellbeck. Er meint das als Witz. Die Soldaten lachen. Aber in jedem guten Witz steckt auch ein bisschen Wahrheit.

Einen Tag später steht Sellbeck auf dem Logistikgelände, auf dem die Nato-Soldaten ihre Fahrzeuge parken. Der Ort heißt “Command Support and Supply Area”. Es zieht, und der Boden ist Matsch.

Der Erste, auf den geschossen wird ist der Truppführer

Sellbeck ist der Truppführer des Charly III, eines Schützenpanzers vom Typ Marder. Der Marder hat eine Maschinenkanone obendrauf, und wenn er sich in eine Gefechtssituation begibt, dann geht hinten eine Luke auf, aus der sechs Infanteristen steigen. Sellbeck wäre der Erste, der den Panzer verlässt. Der Erste, auf den geschossen wird. Truppführer müssen harte Typen sein.

Vor ein paar Tagen waren die Soldaten mit ihrem Panzer im Gelände unterwegs. Sie sagen, der Boden in Litauen sei so sandig, da könnten sie auch gleich die mechanischen Teile kaputtschmirgeln. Deswegen müssen sie ihren Charly jedes Mal pflegen, wenn sie ihn bewegt haben. Sie nehmen die Kette ab und ziehen sie wieder drauf. Sie ölen. Sie fetten. Sie hören dabei Radio.

Sellbeck und seine Kameraden sollten schon mal in einen richtigen Krieg ziehen. Erst in den Kosovo, aber das wurde abgesagt. Dann nach Afghanistan, aber das wurde auch abgesagt. “Da waren wir schon ein bisschen enttäuscht”, sagt Sellbeck. Sie sind Soldaten, sie hatten sich vorbereitet, sie wollten mit ihren Panzern mal raus aus Bayern.

Zu den Mahlzeiten in der Kantine kommen alle Nationen zusammen: Niederländer, Norweger, Belgier und die Deutschen

Zu den Mahlzeiten in der Kantine kommen alle Nationen zusammen: Niederländer, Norweger, Belgier und die Deutschen

Jetzt stehen sie hier und tun das, was sie in Oberviechtach auch machen würden. Sellbeck sagt, sie sind sehr glücklich, hier zu sein. Die Litauer hätten sie sehr gut aufgenommen. Und ihre Anwesenheit sei für das Baltikum auch sehr wichtig.

Auf dem Gelände der Iron-Wolf-Brigade stehen ein paar Baracken, viele Container, ein Fitnesszelt und ein Aufenthaltszelt mit Playstation und Kiosk. “Bifi Roll” gibt es für 1,30 Euro.

An der Pinnwand in der Baracke hängt das Freizeitangebot: Man kann Ausflüge nach Kaunas machen oder nach Vilnius, ins Museum, zum Einkaufen, auf die Bowlingbahn. Letztes Wochenende sind Sellbeck und seine Kameraden nach Vilnius gefahren. Sie waren im Spa und abends einen trinken. Dann haben sie sich Einzelzimmer in einem Hotel genommen, mal ein bisschen Privatsphäre genießen.

Die Anwesenheit der Bundeswehr-Soldaten ist für die Russen eine Provokation

Sie haben sich hier ganz gut eingerichtet. Gleichzeitig tun sie so, als wäre alles nur provisorisch. Das hat einen Grund.

Die Anwesenheit der Soldaten ist für die Russen eine Provokation. Zwar befindet man sich hier auf Nato-Gebiet. Aber Litauen ist auch ein ehemaliger Sowjetstaat. 1997 haben Russland und die Nato sich in der sogenannten Grundakte darauf geeinigt, dass die Nato keine “substanziellen Kampftruppen dauerhaft” in Osteuropa stationiert.

Je nachdem, wie man “substanziell” und “Kampftruppe” und “stationieren” definiert, ist das hier ein Bruch mit dieser Grundakte. Um diesen Bruch nicht zu offensichtlich zu begehen, sollen alle Soldaten und die komplette Ausrüstung alle paar Monate getauscht werden. Das kann dann niemand “Kampftruppe” nennen und auch nicht “substanziell”. Sellbeck sagt: “Das hier ist auch kein Auslandseinsatz, sondern eine einsatzgleiche Verpflichtung.” Darauf legen sie Wert.

Ein Soldat holt die Feldpost ab. Manche bekommen Schokolade von Mama geschickt, andere bestellen sich neue Laufschuhe im Internet

Ein Soldat holt die Feldpost ab. Manche bekommen Schokolade von Mama geschickt, andere bestellen sich neue Laufschuhe im Internet

Es ist ein riesiger logistischer Aufwand, und vor allem ist es eine Wortklauberei – die man ähnlich auch auf der russischen Seite der Grenze hört.

Man würde mit Sellbeck gern darüber diskutieren, ob diese Wortklauberei nicht albern ist. Oder wieso eine Übung der Nato ausgerechnet direkt an der Grenze zu Weißrussland stattfinden muss. Thomas Sellbeck ist ein intelligenter Typ. Er hat Fachabitur gemacht, Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung, er hat sich Bücher von Erich Fromm und Arthur Schopenhauer mitgebracht nach Litauen. Er hätte dazu sicher etwas zu sagen.

Aber der Pressesprecher steht immer neben ihm und sagt gern den Satz: “Das kann der Soldat auf seiner Ebene nicht beantworten, da müssten Sie eine Ebene höher ansetzen.”

“Wir sind hier mit dem Auftrag, zur Abschreckung der Nato insgesamt beizutragen”

Diese höhere Ebene heißt Christoph Huber und sitzt in einem Büro im zweiten Stock eines Containergebäudes. Huber ist der Kommandeur der Panzergrenadiere aus Oberviechtach und der Oberkommandierende des multinationalen Bataillons. Huber war zweimal in Afghanistan, wenn er spricht, haut er oft mit der Handkante auf den Tisch.

Fragt man Huber, ob es hier jemanden gibt, der sich damit beschäftigt, was die Russen jenseits der Grenze machen, sagt er: Nein. “Wir sind hier mit dem Auftrag, zur Abschreckung der Nato insgesamt beizutragen und Litauen, egal, woher eine mögliche Aggression kommen mag, zu schützen.”

Es klingt, als hätte er das Nato-Kommuniqué auswendig gelernt.

Die Bundeswehrsoldaten in Litauen haben eine Kernarbeitszeit von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende ist frei. Wenn die Russen also 60 Stunden brauchen bis Tallinn und Riga, müssten sie einfach nur Freitag losgehen, dann wären sie bis Montag am Ziel. Ohne Gegenwehr der Deutschen, die sind am Wochenende im Spa.

Playstation, Kiosk, Fitnesszelt: Sie haben es sich in Litauen ganz gut eingerichtet. Am Wochenende fahren sie auch mal nach Vilnius oder gehen ins Spa

Playstation, Kiosk, Fitnesszelt: Sie haben es sich in Litauen ganz gut eingerichtet. Am Wochenende fahren sie auch mal nach Vilnius oder gehen ins Spa

Huber lacht darüber und sagt, man solle sich mal keine Sorgen machen, es gebe Vorkehrungsmaßnahmen und Indikatoren, die man immer im Auge habe. Die könne er aber nicht im Detail beschreiben. “Wir befinden uns hier noch in der Aufbauphase. Mit den Kräften, die hier sind, sind wir aber selbstverständlich immer einsatzbereit.”

Draußen, zwischen den Zelten, in denen einige seiner Soldaten schlafen, taut Huber ein bisschen auf. Ihm scheint die Sonne ins Gesicht, er bekommt gute Laune. Er sagt: “Als ich zur Bundeswehr kam, hatte die Armee gerade die ersten Erfahrungen in Stabilisierungsoperationen gesammelt. Dann waren lange Auslandseinsätze wie Afghanistan oder Kosovo der Schwerpunkt. Heute ist die Landes- und Bündnisverteidigung wieder in den Vordergrund gerückt.” Dieser neuen Situation, sagt Huber, stelle sich die Bundeswehr.

Gegen die Attacke der Russen setzten sich die Deutschen erfolgreich zur Wehr

Es gebe aber praktisch niemanden, der ernsthaft mit einem klassischen Angriff der Russen auf das Baltikum rechne. Die Folgen für Putin wären unkalkulierbar, außerdem sind die Zeiten des Soldat-kämpft-gegen-Soldat vorbei. Jedenfalls in diesen Breitengraden. Trotzdem lautet das Grunddilemma der Sicherheitspolitik: Man muss kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen.

Und gleich am Anfang ihres Einsatzes wurden die Deutschen in Litauen tatsächlich von Putin angegriffen. Jedenfalls geht man davon aus, dass der Angriff aus Russland kam. Bei mehreren litauischen Medien ging Mitte Februar eine E-Mail ein, in der die angebliche Vergewaltigung einer Litauerin durch deutsche Soldaten detailreich beschrieben wurde. Eine Lüge.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sitzt im Bundestag und kratzt sich mit der rechten Hand am linken Nasenflügel

Bundeswehr

“Fühle mich als Bauernopfer” – Ex-Kommandeur greift von der Leyen an

Bei der Nato nahm man den Fall sehr ernst und beschrieb ihn als die erste Stufe einer sogenannten hybriden Kriegsführung durch die Russen.

Die anderen Stufen, in loser Reihenfolge: ein Cyberangriff, ein offener Angriff, ein Angriff mit verdeckten Kampftruppen, wie auf der Krim. Im Internet kann man Videos der litauischen Armee sehen, die den Einsatz gegen solche verdeckten Kampftruppen übt.

Gegen die Attacke der Russen setzten sich die Deutschen erfolgreich zur Wehr – sie leiteten einen informationellen Gegenangriff ein, die Fake News waren schnell aus der Welt.

Am Abend sitzt Thomas Sellbeck auf seinem Bett. Er wohnt in einem Acht-Mann-Zimmer, die Soldaten haben sich ihre Stockbetten mit Zeltplanen abgehängt, zwei mal zwei Meter Privatsphäre. Es sieht aus, als wären ein paar Jungs zum Abenteuerurlaub in die Jugendherberge gezogen.

Auf Sellbecks Schrank steht das Buch “Putins verdeckter Krieg”. Unterzeile: Wie Moskau den Westen destabilisiert. Es ist der erste Hinweis darauf, dass er genau weiß, worum es hier geht. Er sagt: “Ach, das interessiert mich einfach, das hat keinen besonderen Hintergrund.” Dann geht er zum Sport.

Wer durch die Straßen von Rukla fährt, Postleitzahl 55025, der sieht dort litauische Jugendliche mit Bundeswehrjacken, die deutsche Flagge auf dem Ärmel. Vielleicht ist das einfach Mode. Sie sehen jedenfalls aus wie Fans.

Die Reportage ist dem aktuellen stern entnommen:

http://www.stern.de/politik/ausland/bundeswehr-in-litauen–eine-reise-an-die-ostflanke-der-nato-7486428.html?utm_campaign=alle&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard

Tagged